Sabine Th. Zimmermann (HP)


Ich bin gebürtige Wienerin und lebe seit 1996 in Berlin. Vor fast 20 Jahren kam ich erstmals mit Yoga in Kontakt. Im Jahr 2000 absolvierte ich eine Yogalehrer-Ausbildung und machte mich als Personal Trainerin für Yoga (Bund Deutscher Personal Trainer) selbständig. Die Art und Weise Yoga zu praktizieren, die Stille und Klarheit, die Bewegung und daraus resultierende Kraft faszinieren mich bis heute.

 

    Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen bei nationalen und internationalen Lehrern sind wichtige Bestandteile meiner Praxis und meines Verständnisses für zeitgemäßen Unterricht. Eine dreijährige Ausbildung zur Alexander Technik Lehrerin (ATVD) hat meine Sicht auf Yoga und die Stellungen verändert und verfeinert. Ich kam in den Genuss, Leichtigkeit zu lernen und diese Leichtigkeit in verschiedene Ebenen des Alltags einzubeziehen.


     Um mein Wissen für die menschliche Anatomie und die Funktionsweisen unseres Körpers zu vertiefen, habe ich 2007 mit der Heilpraktikerausbildung begonnen und 2008 die Heilpraktikerprüfung absolviert.

 

    Nach der Geburt meines Sohnes 2009 lernte ich die CANTIENICA®-Methode kennen und schätzen. Dieses feine und präzise Konzept fasziniert mich, sodass ich bereits nach einem Jahr bei Evelyn Dannhäuser das CANTIENICA®-Powerprogramm absolvierte, anschließend 2011 das CANTIENCIA®-Beckenboden-Training bei Benita Cantieni abschloss und 2012 CANTIENCIA®-Kids. Im Frühjahr 2012 wurde meine Tochter geboren.

    Meine Vorstellung von einem eigenen Studio mit Schwerpunkt auf der CANTIENICA®-Methode und Yoga verwirklichte sich im Oktober 2012 mit dem „Studio Z - CANTIENICA®-Training und Yoga“. Mein Anliegen ist es, die klaren und energetisierenden Impulse der CANTIENICA®-Methode den Teilnehmern so näher zu bringen, dass ein Umlernen im Gebrauch des Körpers stattfindet und die Selbstwahrnehmung geschult wird, sodass Yoga, Golfen, Reiten, Tennis, stundenlang mit Kindern spielen etc. mit Leichtigkeit und Freude ausgeübt werden kann. Diese körperliche Leichtigkeit trägt sich dann weiter auf feinere innere Ebenen.